Geheimnis der Parfumherstellung

Die genauen Formeln der kommerziellen Parfüms werden geheim gehalten. Selbst wenn sie weithin veröffentlicht würden, würden sie von so komplexen chemischen Verfahren und Inhaltsstoffen dominiert, dass sie für eine brauchbare Beschreibung des Erlebens eines Duftes kaum von Nutzen wären. Nichtsdestotrotz können Kenner von Parfüms sehr geschickt in der Identifizierung von Komponenten und Herkunft von Düften werden, genauso wie Weinexperten.

Die praktischste Art und Weise, mit der Beschreibung eines Parfüms zu beginnen, ist die nach seinem Konzentrationsniveau, der Familie, zu der es gehört, und den Duftnoten, die alle den Gesamteindruck eines Parfüms von der ersten Anwendung bis zur letzten Duftnote beeinflussen.

Konzentrationsstufen

Parfümöl wird notwendigerweise mit einem Lösungsmittel verdünnt, da unverdünnte Öle (natürliche oder synthetische) hohe Konzentrationen flüchtiger Bestandteile enthalten, die wahrscheinlich zu allergischen Reaktionen und möglicherweise zu Verletzungen führen, wenn sie direkt auf Haut oder Kleidung aufgetragen werden.

Das bei weitem häufigste Lösungsmittel zur Verdünnung von Parfümöl ist Ethanol oder ein Gemisch aus Ethanol und Wasser. Parfümöl kann auch mit geruchsneutralen Lipiden wie Jojoba, fraktioniertem Kokosnussöl oder Wachs verdünnt werden.

Mit abnehmendem Anteil an aromatischen Verbindungen nimmt auch die Intensität und Langlebigkeit des erzeugten Duftes ab. Verschiedene Parfümerien oder Parfümhäuser weisen jedem ihrer Parfüms unterschiedliche Mengen an Ölen zu. Obwohl also die Ölkonzentration eines Parfüms in Eau de Parfum (EDP) Verdünnung notwendigerweise höher ist als die desselben Parfüms in Eau de Toilette (EDT) Form innerhalb desselben Bereichs, können die tatsächlichen Mengen von Parfümhaus zu Parfümhaus variieren. Ein EDT aus einem Haus kann stärker sein als ein EDP aus einem anderen Haus.

Darüber hinaus können sich einige Duftstoffe mit demselben Produktnamen, aber mit einem anderen Konzentrationsnamen nicht nur in der Verdünnung unterscheiden, sondern tatsächlich auch unterschiedliche Parfümölmischungen verwenden. In einigen Fällen können Wörter wie “extrême” oder “concentrée”, die an Duftnamen angehängt werden, auf völlig unterschiedliche Düfte hinweisen, die nur aufgrund einer ähnlichen Parfümübereinstimmung zusammenhängen. Ein Beispiel hierfür wären Chanel’s Pour Monsieur und Pour Monsieur Concentrée.
Um zum Beispiel die EDT-Version eines Duftes heller und frischer als sein EDP zu machen, kann das EDT-Öl “gezwickt” werden, um etwas mehr Kopfnoten oder weniger Basisnoten zu enthalten.

Duftfamilien

Die Gruppierung von Parfüms kann, wie jede Taxonomie, niemals ein völlig objektiver oder endgültiger Prozess sein. Viele Düfte enthalten Aspekte verschiedener Familien. Sogar ein Parfüm, das als “Einzelblume” bezeichnet wird, wie subtil auch immer, wird Untertöne anderer Aromastoffe haben. “Wahre” Einheitsdüfte sind in Parfüms nur selten zu finden, da das Parfüm nur als singuläres aromatisches Material existieren muss.

Die Klassifizierung nach Duftfamilien ist ein Ausgangspunkt für die Beschreibung eines Parfüms, aber sie kann allein nicht die spezifische Eigenschaft dieses Parfüms bezeichnen.